Sexualberatung & Sexualtherapie für Einzelne

Die Genitalien sind der Resonanzboden des Gehirns. Arthur Schopenhauer

Menschliche Sexualität ist nicht einfach nur naturgegeben. Sexualität wird in sehr großen Teilen erlernt. 

 

Wenn die eigene Sexualität als unbefriedigend, kompliziert oder konflikthaft erlebt wird, dann hängt das in vielen Fällen mit Grenzen

des sexuellen Wissens und des eigenen Körperlernens zusammen. 

 

 Darum sind Störungen der sexuellen Erregungsfunktion, wie:

 

  • vorzeitiger oder verzögerter Samenerguss (Ejaculatio praecox bzw. retardata)
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr (Dyspareunie)
  • Vaginismus (Scheidenkrampf)
  • Anorgasmie (ausbleibender Orgasmus bei der Frau)
  • Anejakulation (ausbleibender Orgasmus/Samenerguss beim Mann)
  • Erektionsprobleme usw.

 

oft auf Einschränkungen oder Begrenzungen dieser individuellen Entwicklungsprozesse zurückzuführen.

 

Aber auch:

 

  • Störungen des sexuellen Begehrens (sexuelle Lustlosigkeit) 
  • dranghafte Sexualität ("Sexsucht", "Internetpornosucht")
  • Probleme mit sexuellen Anziehungscodes (einengender Fetischismus etc.) 
  • ggf. des Erlebens der Geschlechtsidentität 

 

können damit direkt zusammenhängen. 

 

Es ist dann meist angezeigt, eine sexuelle Problematik im Rahmen eines Einzelsettings zu behandeln. 

 

Zunächst findet dann eine Standortbestimmung statt, bei der die Schwerpunkte geklärt werden. Die therapeutische Beratung selbst ist ein persönlicher Entwicklungs- und Lernprozess der Klientin/des Klienten, den ich anleite und begleite. Da der Mensch keinen Leib hat, sondern Leib ist, bilden Körper- und Wahrnehmungsübungen einen wichtigen Bestandteil des Konzeptes. Mehr


   

 

 

 

 

 

 

 

 

Joachim J. M. Reich | Chausseestraße 56 | 10115 Berlin-Mitte | Fon +49(0)30 68819173 | therapie-reich@web.de